Persön­liche Beiträge

Persön­liche Beiträge

...von einzelnen Mitgliedern der WachstumsWende Wendland

Die Wahrheit muss ausgesprochen werden

Betr. Klimadiskussion
Leserbrief, Elbe-Jeetzel Zeitung

Der Weltklimabericht vom Oktober 2018: Etwa 10 Jahre nur bleiben uns, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, das Klimaziel 2030 zu erreichen und damit noch katastrophalere Auswirkungen, als sie schon jetzt weltweit zu beobachten sind, zu vermeiden, vorausgesetzt, dass beispiellose Veränderungen in der Lebensweise und im Wirtschaften der Menschen eintreten. Davon sind wir weit weg.

Der Weltklimarat warnt in seinem neuesten Bericht jetzt am 6. August: Die Erderwärmung schreitet noch schneller voran, als im Oktober 2018 angenommen, auch mit verheerenden Folgen für die Welternährung.

Wir steuern ungebremst einer Klimakatastrophe zu. Das ist die Realität. Das, was zahllose Studien aus der Wissenschaft belegen, wird von der Politik nicht gesagt, nämlich, dass wir ohne Veränderungen im Wirtschaften und ohne drastische Einschränkungen in unserer Lebensweise, im Verbrauch von Konsumgütern, in Bezug auf Ernährung, Mobilität, Reiseverhalten oder Wohnen die Klimaziele nicht erreichen werden – Es wird nicht gesagt, aus Angst davor, Wählerstimmen zu verlieren und um am ständig steigendenWirtschaftswachstum festhalten zu können, auch wenn der Planet Erde dabei kollabiert.

So gaukelt die Politik der Bevölkerung vor: Das mit dem Klima, das kriegen wir schon hin. Und das Fatale: Wir verlieren kostbare Zeit!

Frau von der Leyen, ganz locker, Europa wird 2050 klimaneutral sein, Frau Merkel: Wir pflanzen 19 Millionen Bäume. Kramp-Karrenbauer: Abwrackprämien für alte Ölheizungen. Eine CO2 – Steuer, Steuer auf Flugbenzin? Fleischsteuer? Menschen mit viel Geld werden mit ihrem „Wohlstand“ weiterhin Umwelt und Klima am stärksten belasten ( vgl. „Klimakiller Wohlstand“, Spiegel 13.7.19 ). Die Grünen beruhigen und werben mit grünen Innovationen, grünem Konsum, grünem Wachstum. Die Lösung? Solange das nicht einhergeht mit Maßhalten, mit Suffizienz, ist auch das eine Täuschung. Die Klimaziele werden so nicht erreicht. Den Klimaschutz ins Grundgesetz? Kann man machen - Papier ist geduldig.

Die Politik muss weg vom ständig steigenden Wirtschaftswachstum und sagen, dass wir ohne deutliche Einschränkungen in unserer Lebensweise einer Klimakatastrophe zusteuern. Die Bevölkerung muss über die Hintergründe dieser Notwendigkeit aufgeklärt werden. Akzeptanz muss geschaffen werden. Es wird Menschen betroffen machen. Doch kommt es zu einem grundlegenden notwendigen Bewusstseinswandel? Und reicht dafür die Zeit? Es wird nicht ohne gesetzliche Vorgaben und klare Verbote gehen: Mehr als 80% der Bevölkerung empfinden den Klimawandel als bedrohlich, dennoch nimmt der Konsum weiter zu, Flugreisen und Kreuzfahrten boomen, die Neuzulassung von SUWs erreicht Rekordwerte, so als gäbe es den Klimawandel nicht. Doch es gibt auch das Andere: Immer mehr Menschen sagen bewusst Ja zu einem einfacheren Leben, das wenig Energie verbraucht und keine Ressourcen verschwendet, aber mehr Lebensqualität bedeutet. Sie zeigen so beispielhaft, zukunftsweisend, Wege auf, anders zu leben. Wohin geht die Reise?

Hermann Klepper
Mitglied der Klima- und Umweltinitiative Wachstumswende Wendland

Hermann Klapper, Sep 2019

nav